Fotoseite

Wolfgang WOESS



Überblick (overview)

- Einleitung (introduction)
- Mani, April 1981
- Von der Shopping City Süd bis zum Matzleinsdorferplatz, Frühjahr 1982
- Dschungeldorf, 1982
- Türkenschanzpark, 1983/84
- My American Mirror, 1984/85
- Paris Doubles, part C, 2014

Einleitung

Ab 1979 wurde ich in der "Autorenfotografie" aktiv. Dies verdankte ich der Freundschaft mit dem Salzburger Fotografen Kurt Kaindl, dessen Dunkelkammer ich für einige Jahre benützen durfte. Durch ihn wurde ich auch in die Gründung der Salzburger Galerie Fotohof involviert, damals die österreichweit zweite Plattform der Autorenfotografie nach den wegweisenden Grazer Aktivitäten der Camera Austria. Bis 1984 erarbeitete ich mehrere schwarz-weiß-Fotoserien, danach wechselte ich überwiegen zu Farbe (Letzteres ohne selbst auszuarbeiten). In den 1980er Jahren hatte ich eine Reihe von Ausstellungen an verschiedenen Orten. Nach einigen Enttäuschungen aus der Fotoszene, und seit meinem beruflichen Wechsel an die Universität Mailand (1988) bin ich - mit wechselndem Engagement - nur mehr privat aktiv.

Auf dieser Seite und ihren Subseiten stelle ich sukzessve meine Fotoserien ins Netz. Diese Seite ist in Arbeit!

Mani, April 1981

Diese Serie entstand im Verlauf einer Reise im April 1981 - mit öffentlichem Verkehr und vor allem zu Fuß - in die Mani, den mittleren "Finger" der griechischen Peloponnes-Halbinsel. Die Mani war damals ein noch immer rauhes und karges Gebiet, dessen frühere Wildheit noch spürbar war: ein faszinierende Mischung mit Wehrturm-Dörfern, kahlen Bergrücken und byzantinischen Kapellen. Meine Beziehung zu Landschaft, nach wie vor dominant und weit über fotografische Aktivitäten hinausgehend, trägt diese Serie. Das Fotobuch "Kreta" von Rudolf René Gebhart hat mich wohl beeinflusst.

Zu der Fotoserie Mani.

Von der Shopping City Süd bis zum Matzleinsdorferplatz, Frühjahr 1982

Diese Arbeit entstand, nachdem ich Anfang 1982 eine Stelle an der Montanuni Leoben angetreten hatte. Auf Fahrten zwischen Wien und Leoben kam ich öfter durch die Triesterstraße und wurde auf die besondere Charakterstik dieser Einfallstraße nach Wien aufmerksam. Stark von der damals sehr präsenten Bewegung der Dokumentarfotografie geprägt, habe ich in vielen Wochenenden die Triesterstraße und ihr Umfeld der ganzen Läge nach abgegrast. Die tristen Einfallstraßen mit aus den USA importierten Charaktersitika (hier gemischt mit typisch Wienerischen Elementen) haben sich seither auch in kleinen Städten in ganz Europa ausgebreitet. Auch wenn meine Herangehensweise nicht rein dokumentaristisch war, sehe ich im Rückblick, dass die Serie heute auch eine Art Zeitdokument geworden ist.

Zu der Fotoserie Von der Shopping City Süd bis zum Matzleinsdorferplatz.

Dschungeldorf, 1982

Diese Arbeit über eine Wochenendhaus-Siedlung in den Donauauen bei Greifenstein ist nicht mehr rein "dokumentaristisch". Es war eine Art Bestandsaufnahme eines Ortes meiner Jugend. Nach wie vor bleibt es aber dabei, dass ich nicht beabsichtigt habe, mit den Fotografien die Realität zu transformieren.
Seit vielen Jahren ist die Donaustaustufe Greifenstein - deren anfängliche Bauarbeiten man in einem der letzten Bilder im Hintergrund sieht - fertiggestellt. Es hat sich vieles verändert, wo früher der Flusslauf war, ist jetzt ein ``Badesee'' entstanden, und das Holzschild "Dschungeldorf" am Anfang der Siedlung ist längst verschwunden - so wie wahrscheinlich auch die Erinnerung an diesen Namen.
Auch hier sehe ich wieder im Rückblick, dass die Serie heute auch eine Art Zeitdokument geworden ist.
"Dschungeldorf" war wohl mein größter Erfolg, was Ausstellungen und Publikationen betrifft. Eine Auswahl von 20 Bilder wurde seinerzeit als Portfolio-Mappe in die Edition Galerie Fotohof aufgenommen und zumindest vom Rupertinum (Salzburg) angekauft. Mittlerweile bin ich wohl im Fotohof Salzburg, an dessen Gründung ich beteiligt war, ganz vergessen. Auf der Fotohof-Webseite findet man als meine letzte Spur nur mehr die Ausstellung aus 1994, und in der Liste der Edition Fotohof - Portfolios scheint "Dschungeldorf" (als Einziges ?!) nicht auf.

Zu der Fotoserie Dschungeldorf.

Türkenschanzpark, 1983/84

Noch deutlich mehr als "Dschungeldorf" war diese Serie eine Bestandsaufnahme eines Ortes meiner Jugend, wiederum ohne die Absicht, mit den Fotografien die Realität zu transformieren.
Der Park an der Grenze zwischen dem 18. und dem 19. Bezirk befindet sich 7 Gehminuten vom Haus Felix-Mottl-Straße 32, wo ich meine ersten 24 Lebensjahre verbrachte und wo ich mich bis zum Tod meiner Mutter 2001 sehr oft aufhielt, und auch 1998/89 wieder für ein halbes Jahr wohnte. Von klein auf führten mich viele Spaziergänge dorthin, insbesondere mit meinem Großvater Leo Tschermak oder dessen Schwester Trude. Auf dem Feuerwehrauto am Kinderspielplatz (drittletztes Bild) kletterte ich schon als 4jähriger herum, und beim Tunnel der Vorortelinie (vorletztes Bild) war ich als 5jähriger von den Güterzügen mit Dampflokomotive fasziniert.
Die Fotos entstanden bei Wien-Besuchen im Spätherbst 1983 und im Früjahr 1984.

Zu der Fotoserie Türkenschanzpark.

My American Mirror, 1984; Concept-Text von 1985

Dies war meine erste kleine Farb-Serie, eine ironische Concept-Arbeit. In den 1970er und 80er Jahren war die österreichische Autorenfotografie (aus guten Grüden) stark USA-orientiert. Viele der bedeutendsten Vorbilder waren (sind) dort tätig. Österreichische Fotografen unternahmen Foto-Reisen in die USA und traten anschließend mit entsprechenden Portfolio-Mappen (damals bezog sich der Ausdruck noch nicht primär auf Finanzmarktprodukte) in der hiesigen Fotoszene an die Öffentlichkeit.

Zu der Fotoserie My American Mirror.

Paris Doubles, part C, 2014

Seit 1992 habe ich während wiederholten Aufenthalten in Paris Streifzüge unternommen, bei denen ich mehr Zeit für fotografische Kreativität hatte. Dies ist recht weit von jeglichem "dokumentarischen" Ansatz entfernt und vielmehr intuitiv, mit teils rascher Reaktion auf interessante Eindrücke und Situationen. Die Zusammenstellung in "Doubles" macht zusätzlich Spaß, selbst wenn mir das sicher wieder Kritik einträgt (Cibulka-Vergleich). Dies ist Teil C, Teil A (1992) und Teil B (2002) sind prints von analogem Filmmaterial und mit meinen technischen Gegebenheiten schwieriger einzuarbeiten.

Zu der Fotoserie Paris Doubles, Part C.



Weitere Fotoserien sollen in unregelmäßigen Abständen folgen.

Zurück zum Überblick.



Zur homepage http://www.math.tugraz.at/~woess/
Auch diese Seite ist mit simplem HTML "handgestrickt". Es genügt meinem Zweck vollauf.
Letzte Änderung am 26.9.2017




Besucherzaehler